Informationen zur Luca App

Wir nutzen die Luca-App!

 

Fragen und Antworten zum Gebrauch der Luca-App

 

Die Luca-App soll der besseren Nachverfolgung von Kontakten im Infektionsfall dienen. Dafür wurden die acht landesweiten Gesundheitsämter in MV mit dem System verknüpft.

 

Wer kann mitmachen?

Privatpersonen können sich die Gratis-App auf Ihr Android oder iPhone herunterladen, anschließend registrieren Sie sich einmal mit Ihren Daten und bestätigen diese mit der Telefonnummer.

Alternativ können Sie sich per Web einen eigenen kostenlosen QR-Code einrichten und zum Mitnehmen ausdrucken.

 

Gastgeber Schloss Lühburg:

Schloss Lühburg ist als Unternehmen seit 12.03.2021 bei der Luca-App angelegt. Der Code ist gut sichtbar im Eingangsbereich ausgehängt und unsere Besucher werden aufgefordert, sich mit Ihrem jeweiligen Code selbst ein- und auszuchecken (vorausgesetzt Sie haben bereits einen eigenen QR-Code bei der Luca-App)

 

Wie funktioniert es?

Die Nutzer haben Ihre Daten einmalig in der App registriert, lästiges Listen ausfüllen entfällt somit. Entweder Schloss Lühburg scannt die Codes vom Handy der Nutzer oder die Gäste checken sich selbst ein, indem Sie den Code in der Eingangshalle einscannen. Neben dem Ein- auch das Auschecken nicht hat vergessen! Das geht bei der App mit einer einfachen Wischbewegung auf dem Display. Das Abmelden ist wichtig für die lückenlose Nachverfolgung im Ernstfall.

 

Wie läuft die Nachverfolgung?

Sollte sich jemand mit Covid-19 infizieren, wird derjenige vom Gesundheitsamt kontaktiert. Der/Die Betroffene kann seine entsprechende Tan-Nummer aus der App ans Gesundheitsamt freigeben.  So hat das Gesundheitsamt die Chance, die Wege des Nutzers nachzuvollziehen, Daten bei Geschäften etc. abfragen zu dürfen und Mitmenschen zu informieren.

 

Thema Datenschutz?

Laut Anbieter werden die Kontaktdaten – das Ein- und Auschecken in Geschäften, Restaurants usw.- zweifach verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert: Für maximal 30 Tage bei den Locations sowie 14 Tage auf den Geräten der Nutzer. Die Daten können nur im Zusammenwirken von zwei der Beteiligten (also Gesundheitsamt und Nutzer oder Amt und Location) entschlüsselt werden. Nur die Ämter können diese Daten dann lesen.

 

Sie planen ein privates Treffen?

Jeder Nutzer kann in der App ein privates Treffen anlegen und seine Kontaktpersonen registrieren. Diese Daten können nicht mit dem Gesundheitsamt geteilt werden. Sie dienen vielmehr als eine Art Gedankenstütze im Infektionsfall, wen man getroffen hat.

Zurück